Wassertrinken hilft in der Erkältungszeit

Wassertrinken hilft in der Erkältungszeit
Pressemitteilungen
Wassertrinken hilft in der Erkältungszeit

Die Tage werden langsam wieder länger und manch einer mag denken, nun ist auch die Erkältungszeit bald überstanden. Leider sind wir noch mitten in der Grippesaison, die bis Mitte Mai andauert. Die Influenzaviren zirkulieren daher noch eine ganze Weile.

Grippe verbreitet sich über virushaltige Tröpfchen. Die kleinen Erreger werden beim Husten oder Niesen von Mensch zu Mensch übertragen und dringen über die Schleimhäute in den Körper ein. Auch über Oberflächen z. B. Türklinken, auf denen sich virushaltige Sekrete befinden, ist eine Übertragung möglich. Berührt man betroffene Gegenstände, verbleiben die Viren an den Händen und können beim Augenreiben oder andere Kontakte mit den Schleimhäuten in den Körper gelangen.

Apropos Schleimhäute. Sie sind die Kontaktstellen zur Außenwelt. Daher kann es nicht schaden, die Schleimhäute gut zu pflegen. Schließlich stellen sie eine wichtige Barriere gegen Krankheitskeime dar. Trockene oder verletzte Schleimhäute können diese Schutzfunktion nicht mehr erfüllen. Und der Winter ist für unsere Schleimhäute ohnehin eine herausfordernde Jahreszeit: Wind, regenfeuchtes Wetter und Kälte sowie trockene Heizungs- oder Klimaanlagenluft. Diese Schwankungen machen unseren Schleimhäuten in Nase und Rachen zu schaffen, sie werden strapaziert und trockener.

Daher sollte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden. Mindestens 1,5 Liter sollte ein Erwachsener täglich trinken. Bei körperlicher Belastung und in der kalten Jahreszeit darf es ruhig etwas mehr sein. Nehmen wir genügend Flüssigkeit zu uns, kann das helfen, einer Infektion vorzubeugen. Denn unsere Schleimhäute werden dadurch besser durchblutet. Das stärkt unsere natürliche Barriere gegen Viren und Bakterien.

Trinkwasser – ein Leben lang bedenkenlos trinkbar

Da bietet sich Leitungswasser geradezu an, denn Trinkwasser gehört hierzulande zu den am besten kontrollierten Lebensmitteln. Es ist ein Naturprodukt, dessen Qualität strengen gesetzlichen Regelungen unterliegt. In der deutschen Trinkwasserverordnung (TVO) sind Standards und Kontrollen definiert und festgeschrieben. Für zahlreiche Inhaltsstoffe gibt es Grenzwerte. Die Qualität des Leitungswassers wird von den Wasserversorgern ständig überwacht. „Grundsätzlich gilt, dass die Grenz- und Vorsorgewerte der Trinkwasserverordnung so angesetzt sind, dass der tägliche Genuss von Trinkwasser ein Leben lang bedenkenlos möglich ist“, sagt Dr. Stefan Koch, Vorstand des Forum Trinkwasser e.V.

Tipp:

Wer übrigens Schwierigkeiten hat, über den Tag hinweg ausreichend zu trinken – etwa weil er das Trinken einfach vergisst – für den gibt es zahlreiche Trinkwecker-APPs, die zum Teil auch noch kostenfrei zur Verfügung stehen.

prev