Stilles Wasser – erste Hilfe gegen Sodbrennen?

Stilles Wasser – erste Hilfe gegen Sodbrennen?
Ernährung
Stilles Wasser – erste Hilfe gegen Sodbrennen?

Frankfurt am Main/Berlin, 18. Februar 2021. Viele Menschen berichten, dass sie unter episodischem Sodbrennen leiden. Bei manchen Leidgenossen verstärkt Stress das saure Aufstoßen. Bei anderen sind mangelnde Bewegung, bestimmte Speisen, zu viel Essen kurz vor der Nachtruhe oder insgesamt einseitiges Essverhalten ursächlich. Bei zahlreichen Personen kommen allerdings alle Faktoren zusammen.

Das Forum Trinkwasser ist der Frage nachgegangen, ob Trinken womöglich helfen kann, die Beschwerden zu lindern. In der Tat. Dr. Michael Boschmann, Klinischer Pharmakologe und Stoffwechselexperte an der Charité Universitätsmedizin Berlin, CBB, rät in punkto Getränke, dass „zuckerhaltige gemieden und stattdessen Wasser – möglichst ohne Kohlensäure – bzw. bestimmte Kräutertees bevorzugt werden sollten.“

Zuckerhaltige Getränke können die Beschwerden verstärken, da die Säureproduktion des Magens weiter angekurbelt wird. Und allzu viel Kohlensäure reizt den ohnehin schon aus dem Tritt geratenen Magen weiter, sodass sich die Symptome verschlechtern können.

Sodbrennen kann die Entstehung von Infekten begünstigen

Dr. Boschmann erläutert das genauer: „Sodbrennen ist sehr verbreitet in der Bevölkerung. Durch Aufstoßen tritt Magensäure zunächst in die untere Speiseröhre, was zu einem unangenehmen, brennenden Gefühl im Brustbereich führt.“ Sodbrennen trifft oft übergewichtige oder ältere Menschen. „Insbesondere im Liegen kann die Magensäure den Rachenraum erreichen, was zu Irritationen der Rachenschleimhaut führen kann. In der Tat klagen viele Patienten, die unter Sodbrennen leiden, auch über trockenen Reizhusten“, so Dr. Boschmann. Dieser sei aber nicht primär durch Infektionen bedingt, sondern durch die Schleimhautreizungen. Oftmals ist ein solcher Husten auch ein Leitsymptom, das auf nächtliches Sodbrennen hinweist. „Entscheidend ist hier in erster Linie, vom Abendbrot bis zum Schlafengehen mindestens drei bis vier Stunden vergehen zu lassen, um zu sichern, dass die Hauptverdauungsvorgänge vor allem im Magen abgeschlossen sind.“

Aber kann Sodbrennen sogar die Entstehung von Infekten fördern? „Durchaus“, sagt Dr. Boschmann. „Durch Magensäure gereizte und angegriffene Schleimhäute können ihre Schutz- und Barrierefunktion schlechter erfüllen. Das wiederum kann die Entstehung von Infekten fördern“, so der Experte.

Das Forum Trinkwasser rät Betroffenen, als erste Hilfe gegen periodisches Sodbrennen einfach ein Glas nicht zu kaltes Leitungswasser zu trinken. Trinkwasser aus der Leitung ist nahezu überall und zu jeder Zeit in sehr guter Qualität verfügbar und kostet pro Liter gerade einmal 0,2 Cent. Dr. Boschmann: „Auch frisch gebrühte Kräuter- und Gewürztees können beruhigend wirken: Ingwer-, Kamille- sowie Pfefferminztee verfügen über entzündungshemmende Eigenschaften. Ein Aufguss mit Spitzwegerich hilft bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Salbeitee lindert Hustenreiz und soll sogar antibakterielle bzw. antivirale Wirkungen haben.“

Sollte das saure Aufstoßen bzw. Sodbrennen allerdings andauern, ist der Gang zum Arzt unumgänglich. Denn die scharfe Magensäure kann auf Dauer die Schleimhäute massiv schädigen.

prev