Auslaufsicher, griffig & schadstofffrei

Bald geht sie wieder los, die Schule. Nach vielen Monaten des Homeschoolings freuen sich die meisten Kinder wieder auf einen fast normalen Schulalltag. Und auf das ein oder andere Geschenk zum Schulbeginn, denn ein wenig Motivation kann ja nicht schaden. Wer auf der Suche nach einem coolen und gleichzeitig sinnvollen Geschenk ist – für den hätten wir einen Tipp: Wie wär’s mit einer Trinkflasche? Trinkflaschen für Kinder sind oft schön bunt oder stylish (für ältere Kids) und helfen dabei, mit ausreichend Flüssigkeitszufuhr gesund durch die Schulstunden zu kommen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Kompakte Größe zum Selbstbefüllen

Was macht eine gute Trinkflasche aus? Zunächst sollte sie schön aussehen und gefallen – denn schließlich trinkt das Auge ja auch bei Kindern mit. Eine Trinkflasche für Kinder sollte generell kleiner und kompakter sein als eine für Erwachsene, um einen sicheren Halt während des Trinkens zu gewährleisten. Daher sind Modelle mit einem Fassungsvermögen von 0,3 bis 0,5 Litern ideal. Größere Flaschen können leicht zu schwer werden.

Eine große Flaschenöffnung ist nicht nur hilfreich, damit Kinder ihre Flasche problemlos selbst befüllen können, sondern auch im Hinblick auf die tägliche Reinigung.

Der richtige Verschluss: auslaufsicher und dicht

Eines der entscheidendsten Kriterien beim Kauf einer Trinkflasche für Kinder ist die Verschlusssicherheit. Nichts ist ärgerlicher als ein nasser Schulranzen, verklebte Hefte und zerstörte Mal-Kunstwerke. Von Kindertränen ganz zu schweigen. Der Trinkverschluss sollte gut verarbeitet und qualitativ hochwertig sein, da er am meisten beansprucht wird.

Damit Kinder den Verschluss auch ohne Probleme öffnen können, sollte sich dieser ohne großen Kraftaufwand aufdrehen lassen. Neben den herkömmlichen Flaschen mit Deckel gibt es Trinkverschlüsse, die im Deckel integriert sind. Eine Alternative bieten Autosealverschlüsse, die bei Druck auf den Autoseal-Knopf die Trinkflasche öffnen und beim Loslassen automatisch schließen.

Das Material: griffig und schadstofffrei

Schwere Bücher in der Schultasche und Spielen auf dem Pausenhof: Eine Trinkflasche muss einiges aushalten. Sie sollte daher sowohl leicht als auch robust sein. Und: frei von Schadstoffen.
Glas gilt als gesundheitlich absolut unbedenklich und zu 100 Prozent ökologisch, ist aber schwer und empfindlich, da es leicht zerbrechen kann.

Trinkflaschen aus Edelstahl sind lebensmittelecht, rostfrei und enthalten in der Regel keine schädlichen Stoffe. Und: Sie sind nicht so schwer wie Glasflaschen, dabei aber sehr stabil. Einzig für Menschen mit Nickelallergie sind sie nicht geeignet, da Edelstahl Nickel enthält.

Trinkflaschen aus Kunststoff wie Tritan und Polypropylen sind nicht nur leicht und lebensmittelecht, sondern auch durchsichtig, was die Reinigung erleichtern kann. Derartige Flaschen sind heutzutage frei von BPA (Bisphenol A) und Weichmachern, doch wie sich diese Flaschen bei säurehaltigen Getränken verhalten, ist bisher nicht gut erforscht.

Nachhaltig und gut

Die Benutzung einer Trinkflasche ist per se schon eine nachhaltige Entscheidung: Statt immer wieder neue Getränkeflaschen zu kaufen, wird die Trinkflasche gereinigt und neu befüllt. Hervorragend dazu geeignet ist Trinkwasser aus der Leitung, still oder sprudelnd, mit Beeren oder Waterdrops angereichert, aber immer regional und zudem preiswert. Es enthält keine Kalorien und keine Geschmacksverstärker und ist überall in hoher Qualität verfügbar. 

Mehr Wissenswertes zum Thema Trinkwasser
Der Name Rudolf Virchow ist untrennbar mit der Medizin verbunden. Weniger bekannt ist, dass der Arzt, Pathologe, Prähistoriker und Politiker auch Großes für die Wasserversorgung geleistet hat.