Beim Fasten ist Trinken das A und O

Am 2. März beginnt die christliche Fastenzeit. Alljährlich fasten Gläubige von Aschermittwoch bis Ostern, um mit sich selbst, ihren Mitmenschen oder Gott ins Reine zu kommen. Immer mehr Menschen jedoch entscheiden sich auch unabhängig von religiösen Hintergründen, einmal im Jahr für eine kurze Zeit komplett auf feste Nahrung oder Genussmittel zu verzichten. Ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen, vor allem Wasser, ist dabei ebenso unerlässlich wie Bewegung und Entspannung, egal bei welcher Fastenform.

Die zentrale Idee des Fastens ist der bewusste Verzicht, mit dem der Fastende seinen gewohnten Alltag unterbricht. Das Fasten soll die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen, ihn reinigen und regenerieren. Doch wer, wie bei vielen Fastenformen üblich, auf feste Nahrung verzichtet, nimmt auch keine Flüssigkeit über Lebensmittel auf. „Dem Körper fehlen so etwa 1,2 Liter Wasser am Tag, die er normalerweise aus der Nahrung zieht und die durch das Verbrennen von Fetten und Kohlehydraten während der Verdauung entstehen“, so Dr. Stefan Koch vom Forum Trinkwasser. „Da bereits der Verlust von zwei bis drei Prozent Wasser zu schweren Mangelerscheinungen führen kann, ist es enorm wichtig, dieses Wasserdefizit durch die zusätzliche Aufnahme von Flüssigkeiten auszugleichen.“

Zu den bekanntesten Fastenmethoden zählen:

Nulldiät
Bei der sogenannten Nulldiät ist dafür neben kalorienfreiem Trinkwasser auch Tee erlaubt. Diese strengste Form des Fastens unterbindet aber auch eine Vitamin- und Mineralstoffzufuhr. Bei kurzen Fastenzeiten von wenigen Tagen kann der Körper auf Reserven zurückgreifen und den Nährstoffmangel ausgleichen. Fastet man jedoch über einen längeren Zeitraum, können Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Muskelkrämpfe oder Kopfschmerzen auftreten und Muskeleiweiß wird abgebaut. Daher sollte das Nullfasten unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt werden.

Modifiziertes Fasten
Beim modifizierten Fasten wird ebenfalls keine Nahrung aufgenommen, jedoch sind Shakes oder Suppen mit einem hohen Eiweißgehalt erlaubt. So soll die Mindestversorgung garantiert und der Abbau von körpereigenem Eiweiß verhindert werden. Außerdem wird das Gehirn mit Kohlenhydraten versorgt. Leistungsfähigkeit und persönliches Wohlbefinden sind meist deutlich besser als beim strengen Fasten. Aber auch hier gilt: immer ausreichend Wasser trinken.

Heilfasten nach Buchinger
Die geläufigste Fastenart ist wohl das Heilfasten nach Dr. Otto Buchinger. Hier wird an den sogenannten Entlastungstagen nur leichte Kost wie reife Äpfel, Reis oder Naturjoghurt gegessen. Parallel wird der Darm mit abführendem Glaubersalz gereinigt. Natürlich geht dem Körper auch dabei eine große Menge Flüssigkeit verloren. Diese kann beim Heilfasten durch Kräutertees und Trinkwasser, aber auch durch Gemüsebrühe und viele frische Obst- und Gemüsesäfte wieder aufgefüllt werden.

Detox-Diät
Detox-Diäten sind meist reine Saft-Fastenkuren, die über einige Tage durchgeführt werden. Basenbildende Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Nüsse bilden die Grundlage dieser Diätform. Nach einer Darmentleerung folgen Safttage, an denen neben viel Wasser und Kräutertees nur Obst- und Gemüsesäfte getrunken werden. Ziel ist es, mit Hilfe der Entgiftung unerwünschte Stoffe wie Chemikalien und andere Schadstoffe aus dem Körper zu entfernen. Nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE e.V.) ist die Reinigung des Körpers von solchen „Schlacken“ jedoch gar nicht nötig, da zum Beispiel Leber, Nieren, Darm und Haut für die Entgiftungsprozesse des Körpers verantwortlich sind.

Intervallfasten
Seit einiger Zeit sehr populär ist das sogenannte Intervallfasten, auch intermittierendes Fasten genannt. Wer so fastet, verzichtet tage- oder stundenweise (5:2 Tage oder 16:8 Stunden) auf Nahrung und isst in den „Ess-Phasen“ so wie gewohnt. Der Flüssigkeitsverlust durch fehlende Nahrung ist damit gering. Dr. Stefan Koch vom Forum Trinkwasser: „Natürlich sollte man auch hier während der kurzen Fastenzeit Wasser zu sich nehmen, um den Flüssigkeitshaushalt des Körpers im Gleichgewicht zu halten. Über den Tag verteilt mindestens 1,5 bis 2 Liter zu trinken, ist aber für jedermann wichtig, unabhängig davon, wieviel Nahrung er zu sich nimmt.“

Übrigens: Fasten muss sich nicht nur auf Lebensmittel beziehen. Viele Fastende verzichten beispielsweise für eine bestimmte Zeit auf Süßigkeiten, Alkohol oder Zigaretten, auf Fernsehen oder das Smartphone und berichten dabei von einem gesteigerten Wohlbefinden oder sogar Glücksgefühlen.

Quellen: planet-wissen.de / in-form.de

© Elena Kharichkina – stock.adobe.com

Mehr Wissenswertes zum Thema Trinkwasser
Mitte des 19. Jahrhunderts verstand der ungarische Arzt Ignaz Philipp Semmelweis als einer der ersten, dass ungewaschene Hände und fehlende Desinfektion für Kindbettfieber und Tod von schwangeren Frauen verantwortlich waren.
Wie wird aus Wasser eigentlich Trinkwasser? Woher kommt das kühle Nass aus meinem Wasserhahn? Was kostet mich das Wasser? Auf diese Fragen weiß die Mehrheit der Deutschen keine rechte Antwort, wie regelmäßige Umfragen der deutschen Wasserversorger zeigen.