Aus für Bleileitungen

Wer in einem älteren Gebäude wohnt, mag sich sorgen, dass sein Trinkwasser noch durch Bleileitungen fließen könnte. Doch diese Bedenken sind fast immer unbegründet, wie eine aktuelle Erhebung des Umweltbundesamtes zeigt. Zudem sorgt die im Juni 2023 in Kraft getretene neue Trinkwasserverordnung dafür, dass noch bestehende Bleileitungen bis Januar 2026 komplett ausgetauscht werden müssen.

Das Wichtigste vorweg: Schon seit 1973 werden in Deutschland keine Wasserrohre aus Blei mehr verbaut, in Teilen Bayerns und Baden-Württembergs sogar seit Ende des 19. Jahrhunderts nicht mehr. Und auch vor 1973 waren schon andere Materialien wie Kupfer oder verzinkter Stahl weit verbreitet. Heute gibt es schätzungsweise bundesweit nur noch rund 15.000 Gebäude mit einer Hausanschlussleitung aus Blei und 38.000 mit Bleileitungen in der Trinkwasser-Installation, also innerhalb eines Hauses. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie, die das Umweltbundesamt per Umfragen bei den Bundesländern, Wasserversorgungsunternehmen und Installationsfirmen ermittelt hat.

Blei ist auch in sehr niedrigen Aufnahmemengen gesundheitsgefährdend und kann insbesondere bei Ungeborenen, Säuglingen und Kleinkindern das Nervensystem schädigen sowie die Blutbildung und die Intelligenzentwicklung beeinträchtigen. Schon in den vergangenen Jahren hat der Gesetzgeber daher den Grenzwert für Blei im Trinkwasser immer weiter gesenkt. In der neuen Trinkwasserverordnung, die im Juni 2023 in Kraft getreten ist, liegt er zukünftig bei 0,005 mg/l. Damit ist er so niedrig, dass Wasser, welches in Kontakt mit Blei gerät, in jedem Fall Grenzwertüberschreitungen aufweist. Der Ursprung einer Bleibelastung kann dadurch sehr genau eingegrenzt werden. Das hilft, auch die letzten noch verbliebenen Bleirohre aufzuspüren, die laut neuer Trinkwasserverordnung dann bis spätestens 12. Januar 2026 komplett entfernt werden müssen.

„Die erneute Senkung des Blei-Grenzwertes auf 0,005 mg/l und die Austauschpflicht alter Bleileitungen für Hausbesitzer wie Wasserversorger schafft nun abschließend Sicherheit für die Verbraucher“, sagt Dr. Stefan Koch vom Forum Trinkwasser e.V. „In Zukunft sind mögliche Sorgen über bleihaltiges Wasser dann tatsächlich absolut unbegründet.“

ebenart – stock.adobe.com

Mehr Wissenswertes zum Thema Trinkwasser
Rund fünf Prozent aller Erwachsenen leiden mindestens einmal im Leben an Nierensteinen, und bei fast jedem zweiten Betroffenen bilden sie sich erneut. Zur Vorbeugung hilft vor allem eins: viel trinken und sich gesund ernähren.
An Silvester lassen es viele gerne krachen. Nach einer feuchtfröhlichen Party kommt jedoch am nächsten Tag das böse Erwachen: Man hat einen Kater. Hilft es, mit dem Alkohol gleichzeitig auch viel Wasser zu trinken, um einem Kater vorzubeugen?
Welche Bedeutung hat Wasser für unsere Gesundheit? Wie können wir sicher sein, dass unser Trinkwasser sauber ist? Müssen wir uns Sorgen über die Verfügbarkeit von Wasser machen? In jeder Folge setzen wir einen anderen Themenschwerpunkt - neue Erkenntnisse garantiert!