Smarte Trinkhelfer für den Gabentisch

Socken? Krawatte? Buch? Nein, nicht schon wieder. Wer dieses Jahr an Weihnachten nicht nur einmal etwas Anderes, sondern auch Sinnvolles schenken möchte – für den haben wir einen super Tipp: smarte Trinkhelfer, die darin unterstützen, regelmäßig Wasser zu trinken und damit fit und vital zu bleiben.

Regelmäßig Wasser zu trinken geht im Alltag häufig unter. Doch nur wenn wir ausreichend Flüssigkeit zu uns nehmen, können Gehirn, Haut und alle anderen Organe richtig funktionieren und uns von Giftstoffen und Schlacken befreien. Damit alles rund läuft, wird eine tägliche Trinkmenge von 1,5 bis 2 Litern empfohlen. Die Faustregel lautet: stündlich ein Glas.

Dabei helfen uns zum Beispiel Trinkalarme, die uns regelmäßig daran erinnern, genug zu trinken. So wie „Ulla“. Das ist ein kleines, batteriebetriebenes Gerät, das als persönlicher Trinkcoach fungiert und durch Blinken darauf hinweist, dass man längere Zeit nichts getrunken hat. Es lässt sich mithilfe eines transparenten Gummibandes an jeder Trinkflasche anbringen. Ähnlich funktionieren „Trink Alarm“, den man auf den Flaschendeckel steckt, oder „Hidrate Spark“, eine Flasche, die in unterschiedlichen Mustern aufleuchtet, wenn man länger nichts getrunken hat. Mithilfe eines Sensors wacht die Flasche über die Flüssigkeitszufuhr und sendet die Daten dann per Bluetooth an eine App, mit der man seinen Wasserhaushalt im Blick hat.

Auch smarte Trinkflaschen können uns an regelmäßiges Trinken erinnern. So wie „Spring“, die für kalte wie auch kohlensäurehaltige und heiße Getränke geeignet ist. Ihr Clou: ein im Flaschenboden integrierter Sensor, der die Flüssigkeitsaufnahme misst und die Information per App ans Smartphone sendet.

Wem Wasser im wahrsten Sinne des Wortes zu geschmacklos ist, der findet bei „720°Dgree“ eine Trinkflasche, die zusätzlich mit Obst, Gemüse oder Kräutern sowie Eis befüllt werden kann, um Aroma oder Frische zu verleihen – der herausnehmbare Behälter verhindert ein Verstopfen der Trinköffnung. Die Trinkflasche ist auch für kohlensäurehaltiges Wasser und tiefgekühlte Früchte geeignet. Auf der Wasserflasche aufgedruckte Skalen helfen, die konsumierte Flüssigkeitsmenge im Blick zu behalten sowie sich an das regelmäßige Trinken zu erinnern. Und bei der Trinkflasche von „Drinkitnow“ sind entlang der Flasche zwei Zeitleisten aufgedruckt, die aufzeigen, wie viel Wasser bis zum aktuellen Zeitpunkt getrunken sein sollte.

Überhaupt – sprudelig oder nicht sprudelig, das ist oft die Frage. Wer es gerne prickelnd und blubbernd mag, für den ist ein Trinkwassersprudler genau richtig. Mittlerweile gibt es zahlreiche Geräte auf dem Markt, bei allen wird mit Hilfe einer Kohlensäure-Patrone Leitungswasser mit Kohlensäure versetzt.

Bei der Nutzung sollte man darauf achten, dass man möglichst spülmaschinengeeignete Glasflaschen verwendet. Zerkratzte Flaschen sollten gegen neue ausgetauscht werden, da an den Kratzern Keime leichter Halt finden. Auch sollten Gerät und Flasche so trocken wie möglich gehalten werden – denn Keime wachsen, wo es feucht ist. Zusätze wie Sirup und Getränkepulver gibt man am besten erst im Glas, da die meist zuckerhaltigen Zubereitungen ein idealer Nährboden für Bakterien sind. Und über das Wasser vom Vortag freuen sich die Blumen.

Mehr Wissenswertes zum Thema Trinkwasser
Mit sinkenden Temperaturen und feuchtkaltem Wetter hat für Saunafans die Hochsaison begonnen. Viele stellen sich dabei immer wieder die Frage, wie sie am besten trinken sollten. Welche Getränke eignen sich? Wie viel Flüssigkeit sollte man zu sich nehmen?
Zum Start ins neue Jahr mangelt es den meisten nicht an guten Vorsätzen. Doch schnell holt uns der Alltag ein, und spätestens im März ist alles vergessen. Schade eigentlich, denn wer sich realistische Ziele setzt, kann sogar etwas für eine gesündere Lebensweise tun, zum Beispiel mehr Wasser trinken.