Wasser hat viele positive Wirkungen

Ohne Wasser geht es nicht, es ist für den Körper lebensnotwendig. Jeder weiß das und man sollte etwa zwei Liter Flüssigkeit am Tag zu sich nehmen, damit der Körper in seinen Funktionen nicht eingeschränkt ist. Doch über die pure Aufrechterhaltung der Lebensfunktionen hinaus hat Wasser noch eine Vielzahl weiterer positiver Eigenschaften, die weniger bekannt sind.

Dr. Stefan Koch vom Forum Trinkwasser zählt auf: „Wasser entgiftet den Körper. In der Niere sammeln sich die Giftstoffe an, die bei der Verstoffwechselung anfallen und die wieder abgegeben werden müssen. Ein Glas Wasser hilft dabei, die Konzentration der Giftstoffe zu senken und sie über den Urin schnell auszuscheiden. Auch das Risiko von Nierensteinen verringert sich, wenn man viel Wasser trinkt und damit den Urin verdünnt.

Wenn man den Tag mit einem Glas Wasser beginnt, wird zudem der Stoffwechsel angeregt. Man verspürt mehr Energie und – auch das ein positiver Nebeneffekt – weniger Hunger. Der Magen hat bereits etwas zu tun. Studien weisen sogar darauf hin, dass ein Glas Wasser vor jeder Mahlzeit zu einer verringerten Kalorienaufnahme und einem erhöhten Energieverbrauch führt. Oder anders gesagt, Wasser kann wirksam beim Abnehmen unterstützen.“

Nachgewiesen ist auch, dass Wassermangel im Körper zu Austrocknungserscheinungen in der Haut führt. Die Haut wird faltig, ihr fehlt die Spannkraft. Umgekehrt führt also eine ausreichende Wasserversorgung zu mehr „Glow“ und einem gesünderen, frischeren Aussehen. Unterstützt wird das durch die Tatsache, dass die Aufnahme von ausreichend Wasser auch die Durchblutung fördert. Wer viel trinkt, profitiert von einem gut funktionierenden Blutfluss im Körper.

Wasser hat viele Eigenschaften, die unser gesundheitliches Wohlergehen direkt beeinflussen. Öfters mal zu einem Glas frischem Trinkwasser greifen, kann deshalb nicht schaden.

Doch Achtung! Wer jetzt glaubt, viel hilft viel, dem sei gesagt, dass man auch zu viel Wasser trinken kann. Wer übermäßig große Mengen Wasser konsumiert, stört seinen Elektrolythaushalt, was lebensbedrohliche Folgen haben kann.

Dr. Stefan Koch vom Forum Trinkwasser: „Man sollte einfach auf seinen Körper hören. Er signalisiert, wenn er ein Zuviel an Wasser hat, ebenso wie er ein zu wenig an Wasser durch Durst anzeigt. Und wer sich an die Angaben der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält und täglich 1,5 bis zwei Liter Wasser trinkt, tut sich und seinem Körper Gutes.“

prostock-studio – stock.adobe.com

Mehr Wissenswertes zum Thema Trinkwasser
Hydrologinnen und Hydrologen beschäftigen sich wissenschaftlich mit einem der wichtigsten Rohstoffe unserer Erde – dem Wasser. Und das auf vielfältige Weise.